Umweltschutz

Seit Ende 2003 hat der Matthäusfriedhof einen eigenen Brunnen. Das dort geförderte Wasser kommt aus einer Tiefe von 40 Metern und wird in das Leitungsnetz der Wasserentnahmestellen auf dem Friedhof eingespeist. Es steht als Gießwasser zur Verfügung und darf nicht als Trinkwasser verwendet werden. Die Friedhofsbesucher werden durch die Schilder an den einzelnen Wasserstellen darauf hingewiesen: "KEIN TRINKWASSER:" Mit diesem Wasser sollte genauso sorgsam umgegangen werden wie mit dem aus der städtischen Leitung, denn wir wissen: Wasser ist ein kostbares Gut!

Im September 2004 wurde die Solaranlage auf dem Dach der Leichenhalle installiert. Im Oktober wurde die Anlage an das Netz der RWE angeschlossen um den erwirtschafteten Strom einzuspeisen. 

Teilen: