An(ge)dacht

Pfarrer Rainer Gertzen
Pfarrer Rainer Gertzen

Der Sprung ins Loben

 

Sommerzeit – Sonnenschein – Zeit für eine Erfrischung!

Der beliebteste Sprung in Freibädern ist die „Arschbombe“, egal ob vom Beckenrand oder vom 1- oder 3-Meter-Brett. Die Technik ist ganz einfach: Abspringen, ein Bein oder beide Beine mit den Armen an den Oberkörper ziehen und dann beim Eintauchen möglichst viel Wasser in die Höhe und Breite spritzen lassen. Manche schaffen 5 Meter hohe Wasserfontänen. Andere machen in einem Umkreis von bis zu 10 Metern alles und alle nass. Diese Arschbomben geben Anlass zu doppelter Freude: zum einen hat man selbst das Vergnügen, in das kühle Nass hinein zu tauchen. Zum anderen macht man auch den Menschen eine Freude, die nah am Beckenrand stehen. Auch sie bekommen eine ordentliche Dusche ab. Okay, es gibt natürlich auch einzelne, die von einer solchen ungefragten kalten Dusche nicht sooo begeistert sind. Meist sind das Bademeister oder andere Erwachsene…

Der Vergleich ist zwar etwas gewagt, aber ich finde: den Psalm 104 zu beten, kann eine ähnliche Wirkung haben, wie eine Arschbombe im gut besuchten Freibad. 

Lobe Gott, du meine Seele! Mein Gott, du bist so herrlich, du bist schön und prächtig geschmückt. Du hüllst dich in Licht wie in einen Mantel. Brot wird aus der Erde hervorgebracht und Wein, der das Menschenherz erfreut. Öl wird bereitet, um die Gesichter glänzen zu lassen, und Nahrung, um das menschliche Herz zu stärken.

Dieser Psalm strotzt vor Lebensfreude und staunender Begeisterung. Als betender Mensch betrachte ich Gott und meine Umgebung und nehme all das Schöne und Wertvolle wahr. 

So wie Anlaufen und Abspringen beginne ich das Loben, ich mache mir selbst Mut: „Lobe Gott, du meine Seele!“ Und dann tauche ich ein in Gottes Herrlichkeit und die Schönheit der Schöpfung. Eine erfrischende Betrachtung mitten in meinem Alltag, meinen Sorgen und großen und kleinen Problemen. Brot, Wein und Öl als Symbole für alles, was mich stärkt, erfreut und schön macht.

Und es könnte sein, dass Spritzer meiner Gotteslob-Bombe auch andere Menschen treffen – für manche eine Zumutung, für andere eine willkommene Erfrischung.

Probieren Sie es mal aus: eine Woche lang jeden Tag eine Gotteslob-Bombe! Sprechen Sie aus, was Sie erfreut, was es schönes und liebenswertes in Ihrem Leben gibt – Mit eigenen Worten oder mit Worten des Psalms 104. Und beobachten Sie, ob sich etwas verändert – bei Ihnen und bei den Menschen um Sie herum!

Erfrischende Sommertage!

Ihr Pfarrer

Rainer Gertzen 

Übrigens findet an jedem ersten Donnerstag im Monat um 20 Uhr in der Matthäuskirche eine Taizé-Andacht statt, zu der wir Sie herzlich einladen.

Presbyteriumswahl 2020

Teilen: