Konzert mit Andreas Post und Sigrun Stephan am 2. Oktober um 20 Uhr in der Matthäuskirche, Bocholder Str. 39

ENDLICH WIEDER MUSIK!

Andreas Post und Sigrun Stephan haben sich lange vor Corona, während ihres Studiums an der Folkwang-Hochschule Essen, kennen und schätzen gelernt. Bei allen Verlusten, die Corona auch diesen beiden brachte, bescherte die Krise doch ein Gutes: Zeit zum Experimentieren. So haben sie ein völlig neues Programm entwickelt. Gesungenes ohne Worte wird erkundet – kunstvolle Solfeggi (von Johann Adolf Hasse) mit halsbrecherischen Koloraturen für Gesang, aber komplett ohne Text. Dagegen gibt es eine dramatische Clavierphantasie von Carl Philipp Emanuel Bach, die nachträglich mit einer zusätzlichen Gesangspartie und gleich zwei verschiedenen Texten versehen wurde: Zum einen kommt hier Hamlet (Sein oder Nichtsein) zu Wort, und zum anderen Sokrates (mit dem Schierlings-becher).Neben dem Cembalo kommt auch das Clavichord zum Einsatz. Das zarteste Instrument, seit es Tasten gibt, ist hervorragend geeignet für solistische Claviermusik des 18. Jahrhunderts, und es ist auch ein besonders einfühlsamer Partner für die Lieder dieser Zeit. Die erzählen mit viel Witz von Liebe, Hass und sonstigem Allerlei. Virtuos und sensibel von Andreas Post und Sigrun Stephan vorgetragen, wird es ein Genuss sein, diese Musik wieder live zu erleben.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

Kommentar schreiben

Kommentare: 0